Närrische Stippvisiten bei Freunden und Gönnern

  • Penn Startseite 1
  • Penn Startseite 2
  • Penn Startseite 3
  • Penn Startseite 4
  • Penn Startseite 5
  • Penn Startseite 6

Oecher Penn

Oecher Penn

Freunde und Gönner

Närrische Stippvisiten bei Freunden und Gönnern

Alle Jahre wieder macht die Stadtgarde Oecher Penn am Karnevalssamstag Sponsoren und Freunden ihre Aufwartung. Ohne deren Mithilfe wäre es in der bekannten Form u.a. nicht möglich, soziale Einrichtungen zu besuchen oder das alljährliche kostenlose Erbsensuppenessen im Penn-Zelt zu realisieren. Unter Begleitung der Aachener Polizei setzte sich die Aktivenschaft am frühen Morgen vom Marschiertor aus in Bewegung, um – begleitet von Salutschüssen aus dem „Blötsch“ − den einzelnen Sponsoren mit einem besonderen Besuch ihren Dank auszusprechen. Für die musikalische Begleitung sorgte der Spielmannszug der Stadtgarde zusammen mit dem Musikverein Heimat-Echo Steckenborn.

Fast trockenen Fußes wurden die Visiten absolviert, immer einhergehend mit „Präsentiert das Gewehr!“ und der Abnahme der Truppe durch Jürgen Brammertz und den jeweiligen Sponsor. Keiner der besuchten Gönner ließ es sich seinerseits nehmen, bei einem gemütlichen Beisammensein fürs leibliche Wohl zu sorgen. Der Auftakt fand bei Blumen Schinkenmeyer statt, gefolgt vom Herrenausstatter Wienand an der Hotmannspief und der Braustube Kölnthor in der Alexanderstraße. Vom Hansemannplatz aus ging es dann zum Aquis Plaza − inklusive kleinem Umzug durch die belebten Etagen des Einkaufzentrums. Über die Adalbertstraße marschierend folgte als nächstes der Besuch bei der Bäckerei LEO am Elisenbrunnen, bevor es über den Münsterplatz durch die Aachener Altstadt vorbei am Fischpüddelchen und dem Türelüre-Lißje Richtung Jakobstraße ging. Dort zog die Stadtgarde zum guten Schluss bei anders-beraten ein, wo es neben selbst gemachtem Eierlikör auch ein Ständchen von den Oecher Stadtmusikanten gab.

Gegen 13 Uhr marschierte die Oecher Penn dann ins Festzelt auf dem Katschhof ein, wo bereits 1111 Liter Erbsensuppe auf mehrere Hunderte hungrige Öcher warteten.