„Penn-Rekrute, strammjestange …“ − Rekrutenvereidigung im Penn-Zelt

  • Penn Startseite 1
  • Penn Startseite 2
  • Penn Startseite 3
  • Penn Startseite 4
  • Penn Startseite 5
  • Penn Startseite 6

Oecher Penn

Oecher Penn

Freunde und Gönner

SONY DSC

„Penn-Rekrute, strammjestange …“ − Rekrutenvereidigung im Penn-Zelt

Keines der aktiven oder auch der inaktiven Penn-Mitglieder wird je den ersten Karnevalssonntag und seine Vereidigung bei der Oecher Penn vergessen. Und so sollte es auch in diesem Jahr wieder sein! Pünktlich um 14 Uhr setzt sich die Soldatenschaft zu den Klängen von Spielmanns- und Musikzug vom Marschiertor aus in Richtung Aachener Bahnhof in Bewegung. Dort warteten, in Reih und Glied stehend, bereits 58 zu vereidigende Rekruten auf dem Bahnhofsvorplatz. In reinstes Weiß gekleidet und mit Persilkarton ausgestattet, erwarteten sie das Eintreffen der Stadtgarde, die auch in diesem Jahr von den Marktweibern und den Fraulü begleitet wurde. Nachdem Kommandant Jürgen Brammertz die Rekruten inspiziert und „abgenommen“ hatte, zogen diese gemeinsam − den Soldaten im Gleichschritt folgend − durch die Aachener Innenstadt Richtung Festzelt.

Dort wurde erst einmal die Aachener Narrenschaft, die sich bereits zahlreich im Zelt versammelt hatte, durch den Kommandanten begrüßt. Zur weiteren Einstimmung gab es Musik vom Spielmannszug und dem Musikverein Heimat-Echo Steckenborn.
Diese Session war auch eine Session der Abschiede. Und so tanzte an diesem Sonntagnachmittag das Marketenderpaar der Penn, Angelina Schneider und Frank Radermacher, ein letztes Mal zusammen für sein Publikum, denn Tanzoffizier Frank Radermacher beendet nach elf Jahren seine Tanzkarriere. Das Publikum verabschiedete ihn mit tosendem Beifall. Auch Kommandant Jürgen Brammertz, Tormeister Michael Peltzer und Zahlmeister Michael Siemons ziehen sich nach dieser Session zurück und werden ihre Ämter nach den Kommandanturwahlen vertrauensvoll in andere Hände legen. Die drei gaben auf der Bühne ein sehr gelungenes musikalisches Ständchen und verabschiedeten sich damit von den Aachenern und ihrer Penn-Familie.

Nichtsdestotrotz gehörte dieser Nachmittag jedoch in erster Linie den Rekruten. Nachdem alle Penn-Frischlinge ihre närrischen Aufgaben erfolgreich absolviert und bestanden hatten, folgte der Höhepunkt des Vereidigungsspektakels, denn jetzt hieß es: „Penn-Rekrute, strammjestange; de Klenge noeh vööre, noeh henge de Lange!“ Und nun folgte die offizielle Vereidigung der 58 Rekruten, die traditionsgemäß an der Penn-Fahne vorgenommen und im Anschluss mit reichlich Wacholder und Puttes besiegelt wurde.

[zu den Bildern]