Penn-Zelt-Party

  • Penn Startseite 1
  • Penn Startseite 2
  • Penn Startseite 3
  • Penn Startseite 4
  • Penn Startseite 5
  • Penn Startseite 6

Oecher Penn

Oecher Penn

Freunde und Gönner

Penn-Zelt-Party

Nachdem der Sonntagnachmittag im Penn-Zelt ganz im Zeichen der Rekrutenvereidigung stand, zeigte ab 18 Uhr traditionsgemäß der Nachwuchs der Stadtgarde Oecher Penn mit der Penn-Zelt-Party, was er auf die Bühne zaubern kann. Zwischen stimmungsvollen Livemusik-Einlagen der Band „night in paris“ bietet die junge Penn ein kurzweiliges Bühnenprogramm, das in diesem Jahr das Motto „Europa“ seiner Tollität Prinz Tom I. in Form einer musikalischen Challenge zwischen dem europäischen und dem U.S.-amerikanischen Kontinent aufgriff.

Zu jeder vollen Stunde sollte das Publikum im Zelt mit jeweils einem Song der beiden Parteien in Stimmung gebracht werden. Nach anfänglichen technischen Problemen startete der Wettbewerb gegen 19 Uhr in die erste Runde. Ausgestattet mit Kostümen, legten drei junge Kadetten sowie ein Pennsoldat eine stimmungsgeladene Choreografie zu „Gimme! Gimme! Gimme!“ der schwedischen Band Abba auf die Bretter der Penn-Zelt-Bühne. Ihnen gegenüber stellten sich vier aufwändig geschminkte Jungs, um mit ihrer tänzerischen Version von „I was made for loving you“ der Band Kiss die amerikanische Seite zu präsentieren. Mit den typischen schwarz-weißen Gesichtern wusste die Combo zu überzeugen. Im nächsten Abschnitt traten acht Personen mit roten Overalls sowie Masken des Malers Salvador Dalí in den Mittelpunkt. Serienjunkies, die bereits „Haus des Geldes“ für sich entdeckt haben, wussten sofort, dass es sich hierbei um „Bella Ciao“ handelt. Zum altbekannten italienischen Volkslied in der Remix-Version begann das Publikum zu springen und lauthals mitzusingen. Für das „Team USA“ stieg nun Britney Spears in den Ring, um das Zelt mit Perücke und einem Outfit im Stile der 90er mit „I love Rock n´Roll“ für sich zu gewinnen. Für die letzte Challenge bot das „Team Europa“ ein optisches Highlight auf. Den Song „Fieber“ von Helene Fischer konnte nicht nur nahezu jeder mitsingen, auch für das Auge war bestens gesorgt. Beinfrei und im glitzernden Einteiler überzeugte Organisator Ralf Hochscherff das Publikum mit seiner Performance.  Diesem Auftritt folgte der letzte Beitrag der amerikanischen Fraktion, die mit einer Choreografie zu Michael Jacksons „Thriller“ den Abschluss der Challenges darbot.

Für das Finale enterten noch einmal alle Beteiligten die Bühne, um den Boden des Katschhofes zu „Narcotic“ von Liquido beben zu lassen. Hierzu erhielt die Truppe Unterstützung durch „night in paris“, die auch im Anschluss weiterhin das Zepter in die Hand nahmen und für einen stimmungsgeladenen Ausklang des Karnevalssonntags sorgten.